Allgemeine Krankengymnastik

Die allgemeine Krankengymnastik umfasst diverse passive und aktive Techniken, deren Ziel eine Wiederherstellung der körperlichen Funktionsfähigkeit ist. Unter passiven Maßnahmen werden alle Techniken zusammengefasst, bei denen der Therapeut manuell direkt am Patienten arbeitet. Angeleitete Bewegungsübungen, die vom Patienten selbstständig durchgeführt werden, zählen zu den aktiven Maßnahmen.

Sie dient der Verbesserung der physiologischen Bewegungsabläufe im Alltag und der Wiederherstellung der Körperfunktionen nach Operationen oder Traumen.

Außerdem zielt sie auf eine Schmerzlinderung bei chronisch verlaufenden Beschwerden ab und vermeidet Fehlentwicklungen aufgrund von beispielsweise Fehlhaltungen.

Neben den rehabilitativen Einsatzmöglichkeiten kann durch die individuelle Analyse und gezielte Krankengymnastik Bewegungsabläufe und somit die sportliche Leistung optimiert werden.

Zusammengefasst wird die Regenerationsfähigkeit des eigenen Körpers durch krankengymnastische Anwendungen unterstützt und gefördert.

Zu den Aufgaben der allgemeinen Krankengymnastik, angepasst an das individuelle Krankheitsbild, zählen beispielsweise:

  • Die Förderung der Beweglichkeit durch funktionelle Übungen
  • Die Vermeidung von Mobilitätsverlust durch passive Mobilisation
  • Die Schmerzlinderung durch aktive und passive Mobilisation
  • Die Stärkung von geschwächten Muskeln durch kräftigende Übungen
  • Die Verbesserung der aufrechten Haltung und Verminderung von Fehlhaltungen
  • Die Unterstützung der Atmung bei Atemwegserkrankungen durch Atemtherapie
  • Erlernen/ Wiedererlernen der eigenen Körperwahrnehmung